BERICHTE AUS DER PRAXIS

Flüchtlingskinder bei schwierigem Verhalten rechtzeitig fördern

Feysas Klassenlehrerin ist mit ihrem Latein am Ende. Der Siebenjährige, der vor zwei Jahren mit seiner Familie aus Syrien floh, fällt immer wieder durch sein schwieriges Verhalten auf. Könnte dahinter ein Kriegstrauma stecken? Unser Coach vermutet andere Hintergründe... ...mehr

Ganz normal: Kinder frühzeitig mit Handicaps vertraut machen

"Wenn du blind bist, warum hast du dann die Augen auf?", "Bist du traurig, weil du nichts hören kannst?", "Woher weißt du, was du anziehst?", "Warum kannst du nicht laufen?" ...mehr

Übergang von Schule in Beruf: Alle mit einbeziehen

Sarah ist genervt. Im kommenden Jahr steht der Schulabschluss an, doch noch ist unklar, wie es danach weitergeht. Ideen, was sie im Anschluss machen könnte, haben die 18-Jährige und ihre Familie einige. Es gibt nur ein Problem: Sarah hat den Förderschwerpunkt Lernen – und der macht die Ausbildungsplatzsuche nicht gerade einfacher. ...mehr

Jugendliche mit Förderbedarf in schwierigen familiären Umfeldern sinnvoll unterstützen

Sebastian (16) hat es gerade nicht leicht. Seine Mutter, zu der er ein sehr enges Verhältnis hatte, ist kürzlich verstorben, sein Vater und seine älteren Geschwister sind mit der Situation überfordert, und dann ist da auch noch sein jüngster Bruder Martin, für den sich Sebastian verantwortlich fühlt. Dabei bräuchte Sebastian gerade jetzt dringend selbst Unterstützung. ...mehr

Akzeptanz der eigenen Behinderung: Kinder richtig unterstützen

Jan geht in die 7. Klasse. Er ist hörgeschädigt und trägt deshalb ein Hörgerät. Eigentlich ist er gut integriert, die Kinder sind mit seinem Handicap vertraut. Um dem Unterricht besser folgen zu können, wurde extra eine FM-Anlage für Jan als Hilfsmittel angeschafft. Das Problem: Seit einiger Zeit ignoriert Jan sein Handicap. ...mehr

Schulwechsel von Kindern mit autistischen Zügen

Maximilian ist neun Jahre alt und besucht die vierte Klasse einer Grundschule. Ende des Schuljahres steht der Wechsel auf die weiterführende Schule an. Eine Empfehlung für das Gymnasium liegt bereits vor. Das Problem: Maximilian weist autistische Züge auf. Darum sollte der Schulwechsel gut vorbereitet werden. ...mehr

Asperger-Syndrom: Inhalte und Strukturen visualisieren

Dem achtjährigen Ben fällt es schwer, Abläufe im Schulalltag zu bewältigen. Im Umgang mit anderen Kindern ist er impulsiv. Der Grund: Ben hat das Asperger-Syndrom. Bei ihm wirkt sich das vor allem auf die Selbststeuerung aus. Im Ranzen herrscht Chaos, zeitliche Abläufe hält er nicht ein. Auf gut gemeinte Hinweise seiner LehrerInnen reagiert er mit Wutausbrüchen. ...mehr

Gebärden-AGs: Verständnis fördern, Barrieren abbauen

Lisa und Marie sind beste Freundinnen. Im Unterricht sitzen sie nebeneinander und auch nach der Schule machen sie viel zusammen. Doch manchmal ist das nicht so einfach. ...mehr

Praktikumssuche: Stärken erkennen und fördern

Florian will unbedingt Polizist werden. Das ist sein großer Traum. Es gibt nur ein Problem: Florian hat das Down-Syndrom. ...mehr

Praktikumssuche: Eine helfende Hand

Tobias ist in der 8. Klasse. In diesem Halbjahr steht ein mehrwöchiges Praktikum an. Das Problem: Tobias hat einen emotional-sozialen Förderbedarf. ...mehr

"Auf die richtige Kommunikation kommt es an!"

Lukas' Eltern sind aufgeregt. Denn Lukas geht ab diesem Schuljahr in eine neue Klasse. Doch wird sich ihr Sohn dort auch wohlfühlen und gut gefördert? ...mehr

Auf die richtige Akustik kommt es an!

Jonas hat Probleme in der Schule. Oft fällt es ihm schwer, dem Unterricht zu folgen, sich zu konzentrieren und den Lehrer richtig zu verstehen. Der Grund: Jonas ist stark hörgeschädigt. ...mehr

Klassenfahrt: Natürlich fährt mein Kind mit!

Charlottes Mutter ist entsetzt. Gerade hat sie erfahren, dass sie sich darauf einstellen muss, ihre achtjährige Tochter vorzeitig von der geplanten Klassenfahrt abzuholen. Der Grund: Charlotte hat das Down-Syndrom. ...mehr

Inklusion auch im Krisenfall: Sicherheit für alle!

Fallbeispiel Evakuierung von motorisch-eingeschränkten Personen:
An einem Kölner Berufskolleg werden unter anderem auch mehrere körperlich-motorisch eingeschränkte SchülerInnen unterrichtet. Aus organisatorischen Gründen können aktuell nicht alle RollstuhlfahrerInnen im Erdgeschoss beschult werden. Im Krisenfall ...mehr

Fall:

Feysa aus Syrien droht die Abschulung auf die Förderschule

Lösung:

Keine vorschnellen Schlüsse aus schwierigem Verhalten ziehen

Zeitraum:

September 2017

Zum Fall

Fall:

Kinder haben selten Kontakt zu behinderten Menschen

Lösung:

Kinder frühzeitig mit Handicaps vertraut machen

Zeitraum:

Juni 2017

Zum Fall

Fall:

Der Übergang von Schule in Beruf

Lösung:

Es kommt auf die Feinheiten an

Zeitraum:

Juni 2017

Zum Fall

Fall:

Jugendlicher mit Förderbedarf lebt in schwierigen Familienverhältnissen, fehlende Unterstützung

Lösung:

Hilfe von außen hinzuziehen

Zeitraum:

Mai 2017

Zum Fall

Fall:

Akzeptanz der eigenen Behinderung

Lösung:

Peer-Aspekt berücksichtigen

Zeitraum:

April 2017

Zum Fall

 

 

Fall:

Schulwechsel v. Kindern mit autistischen Zügen

Lösung:

Kleine Systeme, engmaschige Betreuung

Zeitraum:

März 2017

Zum Fall

Fall:

Asperger-Syndrom: Wutausbrüche und Organisationsschwäche

Lösung:

Durch Visualisierung unterstützen

Zeitraum:

Februar 2017

Zum Fall

Fall:

Kommunikationsprobleme

Lösung:

Gebärden-AG

Zeitraum:

Dezember 2016

Zum Fall

Fall:

Praktikumssuche

Lösung:

Kompetenzen erkennen

Zeitraum:

November 2016

Zum Fall

Fall:

Praktikumssuche mit ES-Förderbedarf

Lösung:

Ein Coach als helfende Hand

Zeitraum:

November 2016

Zum Fall

Fall:

Unsicherheit im Umgang

Lösung:

Kommunikation

Zeitraum:

Oktober 2016

Zum Fall

Fall:

Zu lautes Klassenzimmer

Lösung:

Erzählstein  

Zeitraum:

September 2016

Zum Fall

Fall:

Bedenken Klassenfahrt

Lösung:

Offenes Gespräch

Zeitraum:

Januar 2016

Zum Fall

Fall:

Evakuierung von motorisch-eingeschränkten Personen

Lösung:

Evacuation-Chairs (Evac-Chairs)    

Zeitraum:

Dezember 2015

Zum Fall

Fall: Akzeptanz der eigenen Behinderung: Kinder richtig unterstützen

Lösung: Peer-Aspekt berücksichtigen und positive Beispiele aufzeigen